Rassismus in Kriegszeiten

Rassismus in Kriegszeiten

Gibt es Ukraine-Flüchtlinge erster und zweiter Klasse?

+++++ der Beitrag wird hier auf einer einzigen Seite erscheinen +++++

Rassismus in Kriegszeiten

Vom Krieg in der Ukraine sind alle Menschen betroffen und zurecht
erfahren viele Flüchtlinge in Europa große Hilfsbereitschaft. Auf der
Flucht sind auch Roma-Frauen mit ihren Kindern und schwarze
Studenten. Viele der Betroffenen berichten, dass ihnen die Flucht aus
dem Kriegsgebiet und der Übertritt in die Grenzregionen erschwert
wurde. In den Aufnahmeländern wurde ihnen ebenfalls ablehnend
begegnet, auch in Deutschland. Der rheinland-pfälzische
Landesverband Deutscher Sinti und Roma möchten die besondere
Situation dieser Flüchtlinge thematisieren und kritisch hinterfragen.
Inwiefern werden Roma und Schwarze in Kriegszeiten diskriminiert?
Was bedeutet das für die Betroffenen und wie kann adäquat mit
solchen Ungleichbehandlungen umgegangen werden?


Veranstaltungsort:

Frank-Loebsches Haus
Kaufhausgasse 9
76829 Landau

Keine Anmeldung erforderlich!
Teilnahme: kostenlos!

jetzt teilen

Mehr Veranstaltungen

Ausstellungseröffnung „Rassendiagnose: Zigeuner“
Ausstellungseröffnung „Rassendiagnose: Zigeuner“

Die Ausstellung zum Völkermord an den Sinti und Roma zeigt die Geschichte ihrer Verfolgung von der Ausgrenzung und Entrechtung der Minderheit im Deutschen Reich bis zu ihrer systematischen Vernichtung im besetzten Europa.

Dimensionen des Völkermordes an den Sinti und Roma
Dimensionen des Völkermordes an den Sinti und Roma

Überall auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz wurden ab 1933 Sinti und Roma aus dem beruflichen und gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt, als „Fremdrasse“ erfasst sowie in Konzentrations- und Vernichtungslager verschleppt.