Corona-Beihilfe Härtefonds Rheinland-Pfalz

Liebe Mitglieder,

wir haben heute erfahren, dass Überlebende, die Leistungen nach den Richtlinien für den Härtefonds des Landes Rheinland-Pfalz erhalten haben, eine einmalige Sonderzahlung erhalten können. 


Zur Abmilderung des pandemiebedingten Mehrbedarfs kann die sogenannte „Corona-Sonderzahlung“ (Einmalbeihilfe in Höhe von 2.400 €) beantragt werden. 

Voraussetzung hierfür ist, dass die Antragstellerin/der Antragsteller bereits eine Einmalzahlung oder eine laufende Leistung nach den Richtlinien für den Härtefonds des Landes Rheinland-Pfalz zur Unterstützung von Opfern des Nationalsozialismus erhalten hat.

Die Leistungen nach dem Härtefonds des Landes Rheinland-Pfalz sind subsidiär. Das bedeutet, Personen, die bereits aus anderen öffentlichen Mittel wegen einer NS-Willkürmaßnahme eine der Corona-Sonderzahlung vergleichbaren Leistung erhalten haben oder diese erhalten können, sind von der Corona-Sonderzahlung ausgeschlossen.

Der Antrag ist bis spätestens 31. Dezember 2022 (Ausschlussfrist) zu stellen.

Weitere Informationen und die Antragsformulare findet Ihr auf

https://afw.lff-rlp.de/de/startseite/aktuelles/detail/durchfuehrung-der-richtlinien-fuer-den-haertefonds-des-landes-rheinland-pfalz-zur-unterstuetzung-von-opfern-des-nationalsozialismus-corona-sonderzahlung-nach-nr-53-der-richtlinien

Veröffentlicht am Kategorien Aktuelles