Wahlaufruf rheinland-pfälzischer Einrichtungen der Integrationsarbeit: Demokratie braucht jede Stimme

Am 26. September 2021 wird der Deutsche Bundestag neu gewählt. Demokratie braucht jede Stimme! Das gilt grundsätzlich und das gilt ganz besonders in einer Zeit, in der Feinde der Demokratie innerhalb und außerhalb der Parlamente demokratische Werte immer offener anfeinden. In einer solchen Zeit braucht es Menschen, die für diese Werte im Alltag und am Wahltag einstehen.

Die Klimakrise, die Pandemie und zunehmende soziale Ungleichheit auch in unserem Land werden uns in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen stellen. Das gilt auch für die Asyl-, Migrations- und Integrationspolitik.

Konzepte, die dabei auf Nationalismus, Ausgrenzung, Abschottung und autoritäre Strukturen setzen, werden an diesen Herausforderungen scheitern. Sie sind keine Alternative zu einer weltoffenen, inklusiven, gerechtigkeits- und menschenrechtsorientierten Politik und deshalb keine Alternative für die Bundesrepublik Deutschland.

Die Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz (AGARP), Aktiv für Flüchtlinge Rheinland-Pfalz, der Flüchtlingsrat Rheinland-Pfalz e.V. und der Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz rufen deshalb alle wahlberechtigten Rheinland-Pfälzer*innen dazu auf, sich an der Bundestagswahl am 26. September 2021 zu beteiligen, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und sich mit ihrer Stimmabgabe zu Demokratie, Gerechtigkeit und Menschenrechten zu bekennen.

Darum bitten wir Sie auch im Namen der fast 14 Prozent der deutschen Bevölkerung, die nur deshalb am 26. September ihre Stimme nicht abgeben dürfen, weil sie keine deutschen Staatsbürger*innen sind. Die übergroße Mehrheit dieser Menschen lebt und arbeitet seit vielen Jahren und Jahrzehnten in Deutschland und ist von Entscheidungen des Bundestages mindestens ebenso betroffen wie deutsche Staatsangehörige. Deshalb und weil Demokratie jede Stimme braucht, werden wir auch weiterhin für gleiche politische Teilhaberechte aller Menschen streiten, die rechtmäßig und dauerhaft in Deutschland leben.

Mainz, den 21. September 2021

Der Aufruf wird unterstützt von folgenden landesweiten und kommunalen Organisationen/Initiativen:

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) RLP/Saarland | Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz | Der Paritätische RLP/Saarland | Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) RLP | Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband RLP | Landesmigrationsausschuss ver.di RLP/Saarland | Migrationsbüro Rheinland-Pfalz/Hessen der MW Malteser Werke gemeinnützige GmbH | Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk RLP (ELAN) e.V. | Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. | ARBEIT & LEBEN gGmbH – Gesellschaft für Beratung und Bildung | INBI – Institut zur Förderung von Bildung und Integration | Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V., Trier | Café International Büchenbeuren | Dekanat Maifeld Mosel | Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. | Helferkreis Asyl Worms | Initiative für Freizeit und Musikkultur e.V., Mannheim | Medinetz Mainz e.V. | Multikulturelles Zentrum Trier e.V. | pax christi – Regionalverband Rhein-Main | Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. | Seebrücke Mainz | Soziales Netzwerk Koblenz e.V. | Willkommenskreis Diez

Teilnahme am Fußballturnier „Kicken für Vielfalt und Demokratie“ im Rahmen interkulturellen Wochen Mainz

19.09.2021
11:00-17:00 Uhr
Enten-Arena / Ulrichstraße 38, 55128 Mainz

Im Rahmen der Interkulturellen Woche der Stadt Mainz wird am Sonntag, den 19.09.2021, in der Enten-Arena ab 11.00 Uhr ein Fußballturnier „Kicken für Vielfalt und Demokratie“ stattfinden. Bereits im letzten Jahr hat der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Rheinland-Pfalz mit seiner Teilnahme diese gemeinsame Initiative unterstützt.

Der Verband möchte die integrative Kraft des Fußballs nutzen und auch dieses Jahr eine Fußball-Mannschaft zu dem Turnier entsenden. Zahlreiche Interviews über die Zusammenarbeit des Bündnisses mit zentralen Akteur*innen der Bündnispartner sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Integrationsarbeit durch „Willkommen im Fußball“ – Wie Vielfalt im Sport
gelingen kann“ werden den Tag abrunden.

Das offizielle Programm startet mit dem ersten Interview gegen 12.15 Uhr.

Sonntags-Matinee: Lesung in Romanes mit musikalischer Umrahmung

26.09.2021
10:30-12:00 Uhr
Verband Deutscher Sinti & Roma / Schlossstraße 4, 76829 Landau

Die Sprache Romanes ist ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Identität der Sinti und Roma. Die Förderung der Sprache und der Kultur wird in der Rahmenvereinbarung zwischen der rheinland-pfälzischen Landesregierung und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. explizit festgehalten und ist ein zentrales Anliegen des Landesverbands. Ilona Lagrene liest aus dem Gedichtband Djiparmissa vor. Ihr Ehemann Reinhold Lagrene übersetzte eine Auswahl klassischer deutscher Gedichte von Schiller, Goethe, Rainer Maria Rilke und anderen ins Romanes. Daneben veröffentlichte er in dem Band auch eigene Gedichte. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von István Kuruc, Violine. Bei Interesse kann die Veranstaltung auch via Zoom verfolgt werden.

Die Präsenzteilnahme ist auf max. 10 Personen begrenzt. Eine Online-Teilnahme ist möglich. Die Anmeldung zur Teilnahme ist spätestens bis zu 24.09.2021 in der Geschäftsstelle des VDSR nötig.

Veranstalter: Verband Deutscher Sinti und Rom LV RLP, Landau und Djiparmissa. Literatur- und Kulturverein
deutscher Sinti e.V. Mannheim

Für die Veranstaltung gelten die jeweiligen Corona-Bekämpfungsverordnungen des Landes Rheinland-Pfalz.

Vortrag: „Die Mai-Deportation der Ludwigshafener Sinti im Jahre 1940“

21.10.2021
18:00-19:30 Uhr
Stadtarchiv / Rottstraße 17, 67061 Ludwigshafen-Süd


Am 16. Mai 1940 wurden fast 2.500 Sinti und Roma aus dem Reichsgebiet in Gewahrsam genommen und kurz darauf in das besetzte Polen deportiert. Im Rahmen dieser Aktion wurden an diesem Tag auch in Ludwigshafen etwa 100 Sinti familienweise auf die Festung Hohenasperg bei Ludwigsburg transportiert. Wenige Tage später wurden sie in Ghettos oder Arbeitslager im
besetzten Polen deportiert und mussten Zwangsarbeit leisten. Viele von ihnen wurden Anfang 1942 in Gaswagen oder in einer Erschießungsaktion bei Radom ermordet. Die Aktion vom 16. Mai 1940 wird von Historikern als „eine Art Generalprobe zum Völkermord“ bewertet. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet der Referent die Fragen der Teilnehmer.

Referent ist Dr. Frank Reuter, Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Forschungsstelle für Antiziganismus in Heidelberg.
Grußwort: Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

Veranstalter: Internationaler Bauorden, Ludwigshafen und Verband Deutscher Sinti und Roma LV RLP, Landau.

Für die Veranstaltung gelten die jeweiligen Corona-Bekämpfungsverordnungen des Landes Rheinland-Pfalz.

Online-Vortrag: Ist die Verwendung des ‚Zigeuner‘-Begriffs im heutigen Sprachgebrauch noch angemessen?

28.10.2021
19:30-20:00 Uhr
Onlineveranstaltung

Der ‚Zigeuner‘-Begriff wird heute sehr stark mit Sinti und Roma verknüpft, häufig sogar synonym verwendet. Was früher ‚Zigeuner‘ waren, so die landläufige Meinung, sind heute Sinti und/oder Roma. Häufig erfolgt diese
Verkürzung auch in der irrigen Annahme, dass dies auch das Ergebnis eines politisch korrekten Sprachgebrauchs sei. Warum Sinti und Roma heute als Proto-/ bzw. Archetyp des ‚Zigeuners‘ betrachtet werden wird Jacques Delfeld Jr. in seinem Vortrag näher beleuchten. Neben der Begriffsgeschichte wird er den Zusammenhang zu der tief in der Gesellschaft verwurzelten Vorurteilsstruktur des Antiziganismus darlegen. Im Anschluss wird er mit Teilnehmern über einen angemessenen Umgang mit dem Begriff diskutieren.

Veranstalter: Verband Deutscher Sinti und Roma LV RLP, Landau.

Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Rheinland-Pfalz.

20.11.2021
15:00-17:00 Uhr
ErLebt Forum / Marie-Curie-Straße 3, 76829 Landau

Die turnusmäßige Mitgliederversammlung findet dieses Jahr im ‚Er lebt Forum‘ in Landau statt.
Bei der Sitzung berichtet der Vorstand über die diesjährigen Aktivitäten.
Weiterhin werden diverse Satzungsänderungen beraten und zur Abstimmung gebracht.

Veranstalter: Verband Deutscher Sinti und Roma LV RLP

Für die Veranstaltung gelten die jeweiligen Corona-Bekämpfungsverordnungen des Landes Rheinland-Pfalz.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und den für die Veranstaltung geltenden Corona-Regeln können in der Geschäftsstelle des VDSR-RLP erfragt werden. Reservierungen unter Tel: 06341-85053; E-Mail: info@vdsr-rlp.de