Geigenbauer – Steinmetze – Holzschnitzer – Korbmacher

Seit jeher sind in Rheinland-Pfalz viele Handwerker unserer Volksgruppe beheimatet. Ihre Handwerkskunst zu erhalten und zu fördern, ist ein Anliegen der Verbandsarbeit, weil sie Ausdruck einer jahrhundertealten Volkskunst der Sinti und Roma ist. Die seit vielen Generationen beheimateten Familien, die als Korbmacher, Holzschnitzer, Geigenbauer und als Steinmetze arbeiten, haben ihre traditionsreiche Handwerkskunst nicht in einem Betrieb, sondern vom Vater und Großvater erlernt. Viele Sinti-Musiker spielen nicht nur Geige, Celli und Kontrabass, sie bauen auch die Instrumente nach alter Handwerkstradition.

 

Der verstorbene Landauer Adolf Boko Winterstein war einer der Pfälzer Geigenbauer. Genau wie sein Vater musizierte er und arbeitete wertvolle Geigen mit kunstvoll geschnitzten Köpfen, die nicht nur in Europa, sondern auch in Amerika ihre Liebhaber fanden.

bokowinterstein

Boko Winterstein und Michel Weiss, ca.1935

Handwerker

Stein- und Holzbildhauer der Sinti-Werkstatt in Albersweiler.

Engel

Werkstück der Sinti-Werkstatt in Albersweiler

moebelbau

Werkstück von Hatscha Reinhardt, Sinti-Werkstatt Koblenz

mahnmal

Vier Meter lang, bis zu zwei Meter hoch und 1,40 Meter breit ist die Sandsteinskulptur, die 1992 von Mitgliedern der „Sinti-Werkstatt“ im Sandsteinbruch in Albersweiler/Pfalz angefertigt wurde. Das Mahnmal für die Landeshauptstadt Wiesbaden, das vom hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma initiiert wurde, erinnert an die in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma, besonders an die 120 Menschen, die bis zu ihrer Deportation in der Stadt Wiesbaden lebten.