20 Jahre für Bürgerrechte

In der vom Landesverband Deutscher Sinti und Roma veröffentlichten Dokumentation ?20 Jahre für Bürgerrechte? wird der Boge20Jahren der politischen und kulturellen Arbeit des rheinland-pfälzischen Verbandes von seiner Gründung im Jahr 1983 bis heute gespannt.

Vor gut 20 Jahren begannen sich die rheinland-pfälzischen Sinti zu organisieren. Es galt das Völkermordverbrechen der Nationalsozialisten an den Sinti und Roma und dessen Konsequenzen für den einzelnen Menschen in die Öffentlichkeit zu tragen, die historische Aufarbeitung selbst in die Hand zu nehmen und nicht zuzulassen, dass durch die Veröffentlichung von Nazi-Dokumenten die Verfolgung gerechtfertigt wurde. Heute ist der Landesverband in seinem Einsatz für den Schutz und die Gleichstellung der Minderheit wichtiger Partner sowohl für die Landesregierung als auch für die Gesellschaft. Ausdruck der gesellschaftlichen Relevanz der Minderheit der Sinti und Roma ist die Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen der rheinland-pfälzischen Landesregierung und dem Landesverband im Juli 2005 durch Herrn Ministerpräsident Kurt Beck. Für die Minderheit ist diese Vereinbarung von historischer Bedeutung und hat für die nächsten Jahrzehnte großen Einfluss auf die anzustrebende Gleichstellung und den Erhalt der Sprache und Kultur. Die Dokumentation informiert umfassend über bewältigte Aufgaben und Perspektiven der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma.Hrsg.: Jacques DelfeldErscheinungsjahr: 2005ISBN: 3-00-016861-3Preis: 19,90 Euro zuzüglich Porto 1,40 EuroAnforderung beim Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Rheinland-Pfalz oder im Buchhandel